Was ist Coaching?

Die ständig wechselnden Rahmenbedingungen der inneren und äußeren Umfelder des beruflichen und privaten Alltags fordern den Einzelmenschen auf das Äußerste heraus. Neue Formen der begleitenden Beratung, wie Coaching von Führungskräften, haben sich besonders im Management durchgesetzt. Da Führungskräfte häufig allein im Entscheidungsalltag stehen, unterstützt der unabhängige externe Coach Sie bei Reflexion und Überprüfung Ihrer Situation.

Coaching ist eine zeitlich begrenzte, professionelle, persönliche Beratung und Begleitung, die das Potential des Gecoachten freisetzt, um seine eigene Leistung bzw. Entscheidungsfindung zu optimieren.

Coaching zielt darauf ab, den Gecoachten so zu beraten, dass Neues zu ihm kommen kann, und dass er anders handeln kann. Wichtig dabei ist der Abbau mentaler, innerer Grenzen und Barrieren.

Beim Coaching ist es wichtig, dass der Gecoachte selbst etwas will. Es geht nicht darum, dass der Gecoachte etwas, was im Laufe des Coaching – Prozesses festgestellt wurde, machen muss. Er hat die Freiheit, die eigenen Potentiale zu steigern.

Coaching ermöglicht im intensiven Dialog die eigene Fragestellung zu überprüfen und neue situationsangemessene Einstellungen zu entwickeln, die zu neuen Handlungen führen.

Was macht einen Coach aus?

Die Werte des Coaches, sein „Commitment“ und sein Erfahrungsschatz machen die Qualität des Coaching – Prozesses aus.

Was macht ein Coach?

In Coaching-Gesprächen geht es darum Bewusstsein aufzubauen, wie bestimmte Aspekte der Coachee-Sichtweise oder Verhaltensweisen einen Breakdown (innere Barriere) auslösen, seine Möglichkeiten einschränken oder ihn an effizientem Handeln hindern. Um einen Durchbruch in einer schwierigen Situation zu erreichen, müssen wir erst der individuellen inneren Barriere auf die Spur kommen. Danach gilt es auszuloten, welche alternativen Handlungsweisen welche Konsequenzen mit sich bringen.

In den einzelnen Coaching – Sitzungen werden verschiedene Methoden, Instrumente und Coaching – Konzepte bedarfsorientiert verwendet. U.a. dienen die folgenden Methoden dazu, dem Gecoachten etwas zu veranschaulichen:

1. Fragen: Durch Fragen wird unsere Aufmerksamkeit gelenkt. Einer der erstaunlichsten Aspekte im Rahmen eines Coachings ist, dass etwas, das dem Coach offensichtlich erscheint, für den Gecoachten vielleicht gar nicht offensichtlich ist. Indem der Coach Fragen stellt, lenkt er die Aufmerksamkeit des Gecoachten auf einen bestimmten Punkt. Dadurch wird es dem Gecoachten oft möglich, etwas zu erkennen, das er auf sich allein gestellt nicht erkannt hätte. Durch systematische Fragen, Auslotung verschiedener Bereiche, etc. kann sich der Coach bzw. der Gecoachte ein “Bild” von der Situation des Gecoachten machen.

2. Übungen: Auch der Einbau von Übungen in ein Coaching-Gespräch kann hilfreich sein, um den Gecoachten auf etwas hinzuweisen, z.B. indem man ihn auffordert, unterschiedliche Herangehensweise an eine Situation oder verschiedene Perspektiven auszuprobieren. Den Gecoachten dazu zu bringen, sich in die andere Person hineinzuversetzen, ist oft eine wirkungsvolle Methode zum Aufzeigen wichtiger Aspekte, die der Gecoachte zuvor übersehen hat.

3. Logische Schlussfolgerungen: Häufig erkennt der Gecoachte nur einen Teil der Konsequenzen, die durch seine Handlungen (oder das Fehlen derselben) verursacht werden. Wenn man ihn darin unterstützt, seinen Gedankengang bis zur logischen Schlussfolgerung fortzusetzen, tauchen mögliche Konsequenzen auf, die vorher vielleicht übersehen wurden.

4. Systemische Strukturaufstellungen: Auch in „Eins zu Eins Sitzungen“ ist es möglich eine Ist-Situation und ein angestrebtes Lösungsbild mit Hilfe von systemischen Strukturaufstellungen anschaulich zu verdeutlichen. Dadurch wird ein enormes Energiepotential mobilisiert und eine Schubkraft für die Lösungsfindung entwickelt.

5. Reflexion: Wenn man den Gecoachten veranlasst, nochmals darüber nachzudenken, was er gesagt oder getan bzw. nicht gesagt oder nicht getan hat, kann ihm das oft nachträglich zu neuen Einsichten verhelfen. Unsere Fähigkeit zur Reflexion ist gleichzeitig eines der wichtigsten und eines der am meisten vernachlässigten Talente, die wir haben; im Rahmen eines Coaching kann es relativ schnell weiterentwickelt werden.

Kontaktaufnahme zum Coach

Stehen Sie zurzeit vor Herausforderungen? Beschäftigt Sie eine bestimmte Fragestellung? Wünschen Sie sich einen professionellen, vertrauensvollen Partner für die Reflexion Ihrer Situation bzw. Ihrer Frage? Wollen Sie Ihre Ziele klären und Handlungsalternativen ausloten? Dann nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf per E-Mail oder telefonisch. Tel.: 030-639 79 400

Problemlösung & Entscheidungsfindung (Lemniskate– nach Hans von Sassen)

Unten folgt, beispielsweise, ein möglicher Ansatz wenn es um eine Entscheidungsfindung, ein Problem, Konflikt oder eine innere Barriere geht.

Die gewählte Methode besteht aus den zwei Hauptkomponenten “Situationsanalyse” und “Entscheidungsfindung”.

Die “Situationsanalyse” untersucht die Vergangenheit bis zum Tag der Analyse in Bezug auf die Punkte Ausgangsfrage oder Problemstellung (siehe 1), Tatsachen (2), Hintergründe (3) bis zur Diagnose der Situation (4). In der anschließenden “Entscheidungsfindung” werden die zukünftigen Ziele und Perspektiven (5) gesetzt, die Alternativen (6) und die Konsequenzen (7) daraus überprüft und die Entscheidung (8) wird möglicherweise getroffen bzw. verdeutlicht sich.

Situationsanalyse

1. Ausgangsfrage

Was ist die genaue Frage zu dieser Session (oder für den gesamten Coaching – Prozess)? Was soll hier behandelt werden? Welches Problem, Konflikt oder innere Barriere liegt an?
Abstimmung der Herangehensweise.

2. Tatsachen

Was liegt objektiv vor: bisherige Umstände, Daten, Zahlen, Entscheidungen, Abläufe?
Was ist subjektiv vorhanden, sich gebildet hat: Informationen (auch lückenhafte), Meinungen (auch Irrtümer), Gefühle, Beziehungen?
Sammeln und anschauen (nicht bewerten).

3. Hintergründe

Was spricht sich in diesem Bild aus, wovon ist es ein Ausdruck?
Was ist typisch oder merkwürdig an dem Gesammelten? Welche Einstellungen und Haltungen liegen dem zu Grunde? Warum ist es so gekommen? Was haben Sie schon erfolgreich versucht in der Vergangenheit? An welche Möglichkeiten haben Sie bereits gedacht?
Ursachen hinterfragen und einschätzen.

4. Diagnose

Zusammenbringen der bisherigen Tatsachen, Zusammenhänge und Hintergründe
des wesentlichen Problems/Konfliktes und der daraus hervorgegangenen sekundären Probleme/Konflikte und Symptome für die Lösungen zu suchen sind.
Verstehen “was los ist”, Durchschauen der Situation.

Entscheidungsfindung

5. Ziele und Prinzipien

(Übergeordnete) Ziele und Prinzipien für die zu treffende Entscheidung feststellen und vereinbaren.
Ziele benennen, Kriterien festlegen, Prioritäten anschauen.

6. Alternativen

Mögliche Lösungen, Zukunftsbilder.
Zusammentragen und anschauen (noch nicht bewerten).

7. Konsequenzen

(Mögliche) Konsequenzen der alternativen Lösungen/Entscheidungen.
Hinterfragen und einschätzen.

8. Entscheidung

Zusammenfassung aus dem Bisherigen. Wille. Regelung der Ausführung: was, wann, wer, womit…
Tun (Sichern der Ergebnisse, Dokumentation).

Die Methode wurde so gewählt, dass zunächst Punkt für Punkt in der Reihenfolge bearbeitet werden kann; es sind jedoch in der Methode die Punkte 1-8 auf einer Lemniskate (in Form einer liegenden Acht) angeordnet, so dass bei Bedarf zu einem Punkt zurückgekehrt werden kann und dieser genauer bearbeitet werden kann. Die Lemniskate mit dem Zeichen für ‘Unendlichkeit‘ drückt diesen Sachverhalt aus. Auf der linken Seite der Lemniskate sind die Punkte 1-4 (Vergangenheit) angeordnet und auf der rechten Seite sind die Punkte 5-8 (Zukunft) zu finden. Durch diese Herangehensweise werden mehr Flexibilität und Detailgenauigkeit gewährleistet, ohne dabei das Gesamtkonzept aus den Augen zu verlieren.

Kunden-Feedback

“Coaching ist für mich täglich Praxis und ich erachte es als ein unerlässliches Instrument, wenn man Personalverantwortung hat. Das schöne dabei ist, wenn man die Entwicklung der Person mitverfolgt, wie sie für sich selbst die Lösung und den Weg findet. Man kann somit einen enormen Motivationsgrad in einem Unternehmen erreichen. Ich bin sicher kein schlechter Coach, aber durch Udo habe ich wieder sehr viel dazugelernt und umgesetzt.”

District Manager, SmithKline Beecham, Österreich

“Liebe Frau Heitmann,
Dank Ihrer guten Beratung fühle ich mich gewappnet, um die neuen Herausforderungen anzunehmen und zu bewältigen.”

Senior Finanzmanager, GIZ